Schachclub Weitenung

45 Jahre Schachclub Weitenung von 1975 bis 2020

Archiv: Montag, 3. Juli 2023

Gerhard Gorges hat als Weltenbummler auch Island entdeckt – und schloss die schöne Insel ins Herz. Dabei begab sich der rührige Webmaster der Rochade Kuppenheim natürlich auch auf die Spuren von Bobby Fischer, den noch heute viele für den besten Spieler der Schach-Geschichte halten. Der US-Amerikaner brachte 1972 die kleine Insel im Atlantik in die weltweiten Schlagzeilen, als er im „Wettkampf des Jahrhunderts“ Boris Spasski in die Knie zwang und den Sowjets den WM-Titel entriss. Island blieb Fischers Schicksal: Er fand da Asyl und ist auf der Insel begraben. Nachstehend der launische Text von Gerhard Gorges über seinen Trip und dazu ein paar sehenswerte Fotos:

Skogafoss-Wasserfall
Seljalandsfoss: Ein Wasserfall zum Umrunden

Ob er nicht ein bisschen verrückt sei, wurde Islands Ministerpräsident zur Person von Robert Fischer gefragt, als diesem auf der Insel am nördlichen Polarkreis wegen eines Konflikts mit US- Justizbehörden politisches Asyl gewährt wurde. „Wissen Sie“, entgegnete der Regierungschef, „auf Island sind mehr als 300000 Menschen ein bisschen verrückt, deshalb kommt es auf einen mehr oder weniger nicht an!“
Wenn das so ist, dachte sich der Zeilenschreiber, kommt es sicher auch auf einen Touristen mehr oder weniger nicht an und begab sich – wie jährlich mehr als eine Million Besucher – auf Sightseeingtour in das kleine Land auf zwei Kontinenten, nämlich Europa und Nordamerika.

Flaniermeile Laugavegur in Reykjavik
Am 17.Juni in Island: Independance Day

Während meiner Reise hatte ich das Glück einige Höhepunkte eines faszinierenden Landes zu erkunden, darunter die quirlige Hauptstadt Reykjavik, den tosenden Wasserfall Gullfoss, die felsige Kluft Thingvellier zwischen zwei geotektonischen Kontinentalplatten, den imposanten Geysir Strokkur und – last but not least – das Bobby-Fischer-Center im unscheinbaren Selfoss.

Reykjavik mit Blick auf das Wahrzeichen der Stadt, die Hallgrimmskirkja

Hier wird das Vermächtnis des legendären Schachspielers, dessen Titelkampf gegen Boris Spasski einst als “Wettkampf des Jahrhunderts” tituliert wurde, liebevoll gepflegt. So kontrastreich das Land, so exzentrisch verlief das Leben des Genies. Sein WM-Titel von 1972 brachte ihm nicht nur persönlichen Ruhm, sondern gleich den Triumph der „westlichen Welt“ über das Sowjet-System mit schier unüberwindlicher Schachdominanz.

Bobby-Fischer-Center in Selfoss
Im Geiste der Fide: “Im Wettkampf des Jahrhunderts” 1972
Schachbrett mit Original Fischer-Autogramm

Unweit von Selfoss, weit abseits touristischer Pfade, befindet sich das schlichte Grab, das lediglich von einer Handvoll Schachfiguren geschmückt ist, von Robert James Fischer, Schachfans reicht einfach: Bobby

Bobby-Fischer-Grab, unweit von Selfoss

Abgelegt unter: Allgemeines | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Schachclub Weitenung läuft unter Wordpress 5.8.9
130 Verweise - 6,075 Sekunden.
Besucher seit Nov. 2005: