Schachclub Weitenung

40 Jahre Schachclub Weitenung von 1975 bis 2015

Mehr Licht als Schatten in der Ranglistenplanung für die neue Saison

Von Klaus Knopf - 17.Juni 2019, 07:38 Uhr  Druckvorschau  

News
News

Durch den plötzlichen und unerwarteten Tod unseres lieben Schachfreunds Alfons im April verlor der Schachclub neben einem treuen Kameraden zudem einen der fleißigsten Punktesammler der 1. Mannschaft. Hinzu kam die Nachricht der schachsportlichen Familienzusammenführung von Klaus mit seinem Sohn Max Knopf bei den Schachfreunden aus Ötigheim. Klaus möchte künftig zusammen mit seinem Sohn um Punkte kämpfe, bleibt aber glücklicherweise unserem Verein als Funktionär und passives Mitglied weiter eng verbunden. Trotzdem trat durch diese Nachrichten für alle Weitenunger Spieler der erfolgreichen Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Bereichsliga zunächst etwas in der Hintergrund. Es erschien kaum möglich, den Ausfall der beiden Weitenunger Urgesteine und Spitzenspieler auszugleichen.

Doch die sportlichen Erfolge der letzten Jahre, die gute Vereinsarbeit und nicht zuletzt die Fürsprache und positiven Berichte unserer Spieler an alte Vereinskameraden führten dazu, dass sich Weitenung für die kommende Saison über tolle Verstärkung freuen darf.

Mit Daniel Ackermann erhält die erste Mannschaft ein schlagkräftiges 1. Brett für die Bereichsliga und darf darauf hoffen, auch in der neuen Saison mit realistischen Chancen um den Klassenerhalt zu kämpfen. Daniel ist in Mittelbaden kein Unbekannter. 2017 spielte er noch für die SF Lichtental in der Bereichsklasse. Nach deren Abstieg und Rückzug der Mannschaft vom aktiven Spielbetrieb pausierte er in der vergangenen Saison bevor ihn nun sein langjähriger Schachfreund Jürgen Heyse zu einer Rückkehr ans Schachbrett in der Verbandsrunde gewinnen konnte. Er freut sich ganz besonders neben seinem langjährigen Schachfreund Antonius Balzert, der bereits letzte Saison von der OSG Baden-Baden nach Weitenung gewechselt ist, um Brettpunkte zu kämpfen.

Mit Landesliga-Erfahrung kehrt zudem unser alter Schachfreund Gerhard Gorges, der uns nie wirklich ganz verlassen hat, aus Kuppenheim zurück und wir freuen uns dadurch, neben der schachsportlichen Verstärkung, auch wieder großes „know how“ im Bereich Regelwerk und Schiedsrichterwesen zu erhalten.

Darüber hinaus konnten wir mit Kevin Hatzenbühler einen talentierten Jugendspieler aus der Schachtrainingsgruppe von Antionius Balzert als Verstärkung gewinnen. Er hat bei der OSG Baden-Baden bereits reichlich Bereichsligaluft geschnuppert und kennt unsere Jugenspieler Lucas und Pascal bereits seit vielen Jahren von diversen Jugendturnieren.

Zusammen mit dem bereits in der letzten Saison nachgemeldeten Anton Simonov, der im internen Vereinsturnier Wolfgang Bodemer ein spannendes Duell um die Vereinsmeisterkrone geliefert hatte, freuen wir uns auf eine tolle neue Saison in der Bereichsklasse, Bezirksklasse und Kreisklasse mit 3 wirklich gut besetzten Mannschaften.

In den nun schon seit vielen Jahren unruhigen Zeiten in der Verbandsrunde, mit überraschenden Rückzügen von Mannschaften, Aufstiegsverzichten und nachträglichen Abmeldungen, scheint die ruhige und sportlich gradlinige Vereinsarbeit in Weitenung immer stärker auch überregionale Schachspieler anzuziehen. Gerade Spieler die einen Verein zu schätze wissen, der neben attraktiven Vereinsturnieren zusätzlich mit realistischen, sportlichen Ehrgeiz in der Verbandsrunde aktiv ist, fühlen sich in Weitenung wohl. (Marcus Metz)

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 17. Juni 2019 und wurde abgelegt unter "Schachbezirk, Verbandsrunde, Verein, Vereinsleben". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Schachclub Weitenung läuft unter Wordpress 5.2.4
75 Verweise - 3,293 Sekunden.
Besucher seit Nov. 2005: